Neurofeedback

Bis heute ist Neurofeedback kein eigenständiges Heilmittel in der Heilmittel-Richtlinie der gesetzlichen Krankenkassen und wird damit nicht von den Kassen bezahlt. Die Verbände der gesetzlichen Krankenkassen haben jedoch im Frühjahr 2012 eine Stellungnahme verfasst, die es Ärzten erlaubt, bei Verordnung ergotherapeutischer Maßnahmen bei ADHS gezielt auf den Einsatz von Neurofeedback-Training hinzuwirken. Dies kann im Rahmen einer sensomotorisch-perzeptiven bzw. einer psychisch-funktionellen Behandlung geschehen. Der Arzt muss dann auf dem Rezept eines dieser Hilfsmittel aufführen. In diesem Fall erstatten die Krankenkassen die Kosten abzüglich der üblichen Selbstbeteilung.

Bei Behandlung durch einen Psychotherapeuten oder Psychiater besteht nach wie vor nur die Möglichkeit, bei der gesetzlichen Krankenkasse einen Einzelantrag auf Kostenübernahme zu stellen.


Wir empfangen die Weisheit nicht, wir müssen sie für uns selbst entdecken im Verlauf einer Reise, die niemand für uns unternehmen kann oder uns ersparen kann. (Marcel Proust)